Etwas versteckt in der Joachimstraße in Mitte ist der „Laden“ Teil eines Konzeptstores; die Macher von BuchholzBerlin  haben sich mit den Betreibern des „Lokal“ in der Linienstraße zusammengetan und bieten im Café und im Showroom regionales und saisonales Essen an, dazu Möbel und Accessoires aus regionalen Materialien. Fast alles, was Sie im Café benutzen, können Sie direkt nebenan gleich kaufen. Aber nicht nur die Holzprodukte sind käuflich, sondern auch das eingeweckte Gemüse, die Weine, das Brot.

 

Der Raum ist offen, man sitzt an großen Holztischen und schweren, aber bequemen Holzbänken oder Hockern. Im Sommer sitzt man nett im Gärtchen und könnte sich quasi die Kräuter für die Zupfsalate selbst aussuchen; regionaler geht es nicht.

 

Die Speisekarte ist klein und bietet neben einer Tagessuppe auch Fladenbrote mit wechselndem Belag, wir hatten z.B. Reh, Rotkohl und Crème Fraîche -  man merkt ja erst immer, wie gut eine solche Neukreation ist, wenn man sich beim Essen fragt, wieso nicht schon mal jemand vorher auf diese Idee gekommen ist. Die Portionsgrößen sind gut bemessen, mir war Suppe und ein kleines Fladenbrot fast schon zu viel. Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es auch eine sehr verlockende Vesperplatte mit Käse, luftgetrocknetem Schinken und selbstgebackenem Brot. Dazu wird ein hervorragendes Olivenöl, Meersalz und Pfeffer gereicht.

 

Ein sehr schöner Ort des kulinarischen und haptischen Genusses ist da entstanden;  Danke dafür.

 

Joachimstraße 20- Mitte / 030 - 24 04 83 54 / Di – Sa 12:00 - 22:00 /  www.buchholzberlin.com / U8 Weinmeisterstraße – S-Bahn Hackescher Markt / Preise - €

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier