Martha's

Normalerweise machen solche Restaurants in Berlin ja eigentlich immer in Mitte / Kreuzberg / Neukölln auf – aber das ist hier Schöneberg- und ich freue mich, dass ich mal nicht durch die halbe Stadt radeln muss. Der Inhaber ist Architekt und das merkt man dem Lokal auch an: einfache Holztische, Stuck an der Decke, eine goldene Rückwand an der Bar. Und für Damen – Schaumgummi an den Unterseiten der Tische – sehr strumpfhosenfreundlich.  

 

Küchenchef Manuel Schmuck hat früher im Reinstoff gearbeitet und was aus seiner Küche kommt ist großartiges Essen mit unbeschreiblichen Geschmackserlebnissen; jede einzelne Zutat sticht heraus und doch ist jeder Gang in sich harmonisch und rund. Das fängt schon mit dem Brotkorb an: 3 verschiedene Sorten hausgebackenes Brot, wovon das Blutwurstbrot definitiv mein Favorit ist, dazu Salz, Öl und Butter.

 

Als Vorspeise wählten wir Octopus nach Hausfrauenart – das Knäckebrot war eine irre Überraschung dazu - und Forelle in süß saurer Vinaigrette. Was soll ich sagen – wir waren begeistert. Ausgewogen die Hauptgerichte zwischen Fisch und Fleisch, einige der Gerichte haben auch vegetarische Optionen. Neben der Karte, die regelmäßig wechselt gibt es immer ein Schmorgericht des Tages. Alle Gerichte mischen deftiges und bodenständiges mit asiatisch inspiriertem Fine-Dining. Müritzbock mit Nori – ich wußte nicht wie gut das zusammen schmecken würde; viel gewagt und der Gast hat dadurch viel gewonnen.       

 

Martha’s ist ein absolutes Highlight und Manuel Schmuck völlig verdient der Aufsteiger des Jahres 2015 der Berliner Meisterköche.      

 

Grunewaldstraße 81 – Schöneberg  /  030 780 0 6665 / Di – So ab 18:00 / www.marthas.berlin / U7 Eisenacher Straße -  Bus M46 Grunewaldstraße / Preise - €€ - €€€

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier