Um die Ecke der Schlossstraße betreiben Arne Seifried und Franziska Flemming seit 2015 das Eis-Café Nunzio. Elf bis zwölf wechselnde Eissorten werden angeboten, teilweise wechselt das Angebot täglich, denn das Eis wird frisch produziert mit den Zutaten, die bei den Lieferanten momentan zu haben sind. Diese sind z.B. die Domäne Dahlem oder die Markthalle Neun. Höchstes Niveau bei den Grundlagen ist also gegeben.

 

Das Eis ist cremig und leicht, der Clou ist aber die Kombination von selbst produziertem Eis und selbstgebackenem Kuchen. Neben Fruchtcrumblen gibt es Bananenbrot oder Cheesecake; auch hier gilt die Devise – frisch und saisonal muss es sein.  

 

Sorten wie "Weiße Schokolade mit Himbeere", "Schlaflos in Steglitz“ – aus Cold Brew Kaffee - oder " Griechischer Joghurt mit Sesam“ klingen nicht nur ausgefallen, sondern schmecken auch so. Und - einen guten Kaffee, von der Rösterei Ridders aus Friedenau, kann man hier ebenfalls bekommen. Das Interieur lädt mit einem langen Tisch mit alten Schulstühlen oder mit Bänken vor der Tür zum Verweilen ein.    

 

Ein  empfehlenswerter Ort in Steglitz, das sich ja peu à peu auch gastronomisch immer mehr entwickelt.  

 

Muthesiusstraße 1 – Steglitz / Mo-Sa 10:00 - 18:30 So 11:00 – 18:00 / www.nunzio.berlin / U9 Schloßstraße oder Rathaus Steglitz – Bus M48& M85 Kieler Straße     

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin Biennale – 09.Juni-09.September 2018

Die Berlin Biennale ist das Forum für zeitgenössische Kunst in Berlin. Sie findet alle zwei Jahre an variierenden Orten in Berlin statt und wird von unterschiedlichen Konzepten bekannter Kuratoren geprägt. Die Veranstaltungen im Rahmen des öffentlichen Programms «I’m Not Who You Think I’m Not» finden an vielen verschiedenen Orten in Berlin statt. Am 8. Juni 2018 wird die Berlin Biennale um 19 Uhr zeitgleich an allen Ausstellungsorten eröffnet. Alle  Orte sind an diesem Abend bis 22 Uhr zugänglich und der Eintritt ist kostenlos. Mehr Infos – hier.  

 

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier