Lesendro

Ein montenegrinisches Fischrestaurant am Kollwitzplatz am Samstagabend – ich muss sagen, ich war etwas skeptisch vor meinem Besuch. Aber, ich bin eines besseren belehrt und ganz besonders glücklich darüber, dass das Zweitlokal von Vladimir Kosic - das Kafana in Wilmersdorf - nicht weit von meinem Zuhause in Schöneberg entfernt ist; mein Besuch dort ist seit gestern Abend fest geplant.

 

Aber zurück zum Lesendro. Seit vier Jahren gibt es das Restaurant am Kollwitzplatz; ein relativ kleiner Raum, am Eingang ein Klavier, gelbe Wände, ein paar Bilder von Fischen sowie ein paar Buddelschiffe - schlicht ist das Ambiente aber nicht ungemütlich.

Die Karte bietet einen Querschnitt der Fisch- und Meeresfrüchteküche der Adria und mischt traditionelle Rezepte mit neuen kreativen Wendungen. Die Vorspeisen unterteilen sich in warm und kalt und bieten alles, was die mediterrane Küche so ansprechend macht: Carpaccio von verschiedenen Fischen, Salate, Muscheln, Risotto und natürlich Fischsuppe.

 

Wir starteten mit Bouillabaisse und Oktopuscarpaccio. Ursprünglich handelt es sich bei der Bouillabaisse ja um ein Gericht, das die Fischer mit Fisch zubereiteten, den sie nicht verkaufen konnten, also eigentlich Hausmannskost. Die Provenzalen erheben darauf die Urheberschaft aber die Fischsuppe findet sich in fast allen Küchen rund ums Mittelmeer. Und Arme-Leute-Essen ist sie auch nicht mehr - Tempi passati - heute gehört die Bouillabaisse zu den teuersten Gerichten, die man in einem guten Restaurant zum Beispiel in Marseille bestellen kann; sie ist so verfeinert, dass sie sogar mit einem eingedickten Fischfond und mit Schalen- und Krustentieren zubereitet wird. Im Lesendro wählt man den Mittelweg; es gab Muscheln und Garnelen aber natürlich auch Fischfilets in der Bouillabaisse. Die Qualität des Fisches war hervorragend, der Fond war kraftvoll und nicht zu sämig. Das Carpaccio war hauchzart und saftig und mit kleinem Salatbeet sehr ansprechend.

 

Bei den Hauptgerichten wählten wir Buzara, ein Gericht aus Riesengarnelen und Muschelvariation sowie gegrillten Oktopus mit mediterranem Gemüse. Das an der gesamten Adriaküste sehr beliebte Gericht Buzara ist eigentlich ein relativ einfaches Essen: Tomaten, Oliven, Semmelbrösel, Knoblauch und Weißwein bilden den Fond für die Muscheln. Der Oktopus hatte einen gut austarierten Geschmack von Rauch – ein schöner feiner und kräftiger Genuss. Auch hier zeigte sich wieder exemplarisch: die Güte des Grundproduktes bestimmt die Qualität des fertigen Gerichtes. Wenn dann noch gastronomischer Verstand und Leidenschaft dazukommen, stimmt die Leistung mit den Ansprüchen überein – sehr zur Freude des Gastes.

 

Die Weinkarte ist relativ klein und bietet neben Vertretern der klassischen Anbaugebiete auch interessante Positionen aus Serbien. Lassen Sie sich beraten – mit den Empfehlungen kann man schöne Entdeckungen machen. Der Service ist versiert, sehr freundlich, ungeheuer aufmerksam und kompetent und gerät auch an einem Samstagabend mit vollem Haus nicht ins Schlingern.

 

Das Lesendro ist uneingeschränkt zu empfehlen. Ausgesprochene Fischrestaurants sind in Berlin ja relativ rar, dazu die serbisch-montenegrinische Gastfreundschaft – eine gelungene Kombination. Danke für den kleinen Urlaub im tristen Berliner Winter. Wir sehen uns bald – nicht nur in der Bruchsaler Straße - wieder.

 

Knaackstraße 45 – Prenzlauer Berg / 030 2885 5003 / Mo-Fr 18:00-23.00, Sa & So 12:00-23:00 / www.lesendro.de / U2 Senefelder Platz – Tram M2 Knaackstraße / Preise €€

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.