Brasserie Lumières

2017 beginnt, zumindest kulinarisch, sehr vielversprechend. Auf der Potsdamer Straße, in direkter Nachbarschaft zur Victoria Bar, hat im November die Brasserie Lumières eröffnet. Die Betreiber sind die Besitzer des Weinladens Les Climats in der Pohlstraße und haben hier ein wunderschönes Stück Frankreich erschaffen – einen großstädtischen, erwachsenen Ort des Genusses. Hohe Decken, auffällige Wandlampen, langgezogene Bänke und die Tische relativ eng gestellt – un brasserie française.   

 

Die Potsdamer Straße mutiert ja zunehmend zur Hauptachse einer neuen Galerien- und Genussmeile und so bietet das Lumières unter der Woche mittags auch einen sehr guten Plat du Jour an, für unschlagbare 15 EUR – auch das ja sehr französisch, mittags in guten Restaurants preisgünstig essen gehen zu können. Wolfram Siebeck hat das Fehlen dieses Rituals in Deutschland jahrzehntelang bemängelt und ich schließe mich dem voll an.

 

Wir waren am Abend da und vollends begeistert. Zum Auftakt eine Zwiebelsuppe, modern interpretiert aber großartig in ihrer geschmacklichen Reduktion, sowie Escargots, angeschmelzt in Knoblauch und Weckmehl und im Knochen mit Kräutern und Mark serviert.  Sehr deftig aber sehr aromatisch – Bistro Küche wie man sie auch in Lyon gerne serviert und isst.  

 

Weiter ging es mit Choucroute, ebenfalls modern interpretiert und dadurch dem normalerweise sehr fleischlastigen elsässer Gericht die Schwere nehmend: Schweinebauch und frittierte Blutwurst auf einem Bett aus geröstetem Kraut, dazu geräucherte Crème fraîche. Natürlich darf ein Steak Frites nicht fehlen – und auch das punktgenau zubereitet. Die Cassoulet mit Fisch, Bohnen und Safran war leicht und eine schöne Weiterentwicklung eines ansonsten ebenfalls etwas schwereren Gerichts. 

 

Die Weinkarte ist natürlich mit großem Sachverstand zusammengestellt, die Auswahl an offenen Weinen ist allerdings noch etwas limitiert. Teile der Küchencrew und des Service sind vom 3 minutes sur mer herübergeschwappt und, auch wenn es noch kleinere Abstimmungsschwierigkeiten gab, diese Professionalität und die Qualität des Gebotenen von Anfang an machten den Besuch zu einem wirklich schönen Erlebnis.   

 

Potsdamer Straße 102 – Tiergarten / 030 – 52 10 13 65 / Mo-Fr ab 08:00 - Sa-So ab 10:00 / www.brasserielumieres.com / U1 Kurfürstenstraße – U2 Bülowstraße – Bus M48-M85 U-Bahnhof Kurfürstenstraße  / Preise - € - €€     

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.