Benannt nach dem deutsch-französischen Dichter Adalbert Chamisso wurde das heute unter Denkmalschutz stehende Gebiet rund um den Chamissoplatz zwischen 1877 bis 1890 im spätklassizistischen Stil erbaut. Der Platz wurde 1887 vom damaligen Berliner Gartendirektor Hermann Mächtig gestaltet und es wirkt zynisch einen solch schönen Platz anzulegen, wenn man bedenkt, welche Zustände in den Häusern in der Kaiserzeit geherrscht haben – es gab unendliches Elend, aber von Außen sah es zumindest schön aus.

 

Wie so viele Berliner Mietskasernen, die in den Arbeiterbezirken errichtet wurden, waren auch am Chamissoplatz die Verhältnisse unmenschlich, die Häuser völlig übervölkert und die sanitären Verhältnisse katastrophal. Zweite und dritte Hinterhöfe mit ihren engen Schächten ließen kaum Sonnenlicht in die kleinen Wohnungen, geschweige denn Luftaustausch oder Frischluftzufuhr zu. Die Bewohner litten unter ansteckenden und tödlichen Krankheiten, die Kinder spielten im Dreck.

 

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Chamissoplatz  durch seine Nähe zum Flughafen Tempelhof  weniger zerstört als andere Gebiete in Berlin. Und bis Mitte der siebziger Jahre passierte hier dann auch irgendwie nichts: es wurde nicht abgerissen aber auch nicht saniert. Preiswerte Mieten lockten die „ Kreuzberger Mischung „ an – Studenten, Lebenskünstler und türkische Migranten. Es gab Etagentoiletten, kaum Bäder in den Wohnungen und Kohleöfen.

 

In den 1980er Jahren legte der Senat schließlich ein Sanierungskonzept vor, dass für viele Bewohner nach Luxussanierungen und Verdrängung roch. Es bildeten sich Mieterräte und es gab die ersten Hausbesetzungen. Dennoch wurden peu a peu alle Gebäude saniert. Die verbesserte Wohnqualität verbunden mit Privatisierungen führten schließlich zu Mietenexplosionen, Bewohnerwechsel und Gentrifizierung.

 

Heute ist der Chamissoplatz eine sehr beliebte Wohnadresse und hat nichts von seiner Schönheit und Erhabenheit eingebüßt. Man ist hier grün-liberal und trifft sich am Samstag auf dem ökologischen Bauernmarkt, während die Kinder unter den Ahornbäumen spielen. Es geht ruhig, lässig, aber auch gediegen zu, nur wenige Schritte von der immer mehr zum Ballermann verkommenden Bergmannstrasse.

 

Kreuzberg / Chamissoplatz / U7 Gneisenaustraße – U6 Platz der Luftbrücke     

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.